Pfarrbücherei St. Dionysius, Rheidt

im Pfarrheim Rheidt
Pastor-Ibach-Str. 19
53859 Niederkassel (OT Rheidt)
Tel.: 0 22 08 / 50 07 37
E-Mail: pfarrbuecherei@kath-siegmuendung.de

Öffnungszeiten

Mittwoch: von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Sonntag: von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Öffnung der Bücherei

Es gelten weiterhin bestimmte Hygiene- und Abstandsregeln:

-Nur 1 Person bzw. Hausstand kann die Bücherei betreten.
-Desinfektionsmittel steht vor der Bücherei bereit.

Für selbstverständlich halten wir, dass niemand mit Krankheitssymptomen zur Bücherei kommt.
__________________________________________________________________________________________________________

Buchbesprechung

Schlink, Bernhard „Die Enkelin“

Nach dem Tod seiner Frau stellt der 76jährige Buchhändler Kaspar Wettner fest, dass seine Frau Birgit Geheimnisse hatte. Das Paar lernte sich in den 60er Jahren bei einem Pfingstreffen der deutschen Jugend in der ehemaligen DDR kennen. Er verhalf ihr mit gefälschten Papieren zur Flucht. In ihrem Nachlass erfährt er von einem Kind, das Birgit weggeben hat bevor sie zu ihm in den Westen flüchtete. Vor ihrem Tod hatte sie versucht, die Tochter zu finden. An Birgits Stelle macht sich nun Kaspar auf die Suche. Er trifft Svenja in einer völkischen Gemeinschaft der rechten Szene in Mecklenburg. Sie ist verheiratet und hat eine vierzehnjährige Tochter, Sigrun. Kaspar kümmert sich um seine Stief-Enkelin. Regelmäßig lädt er sie in den Ferien ein und bemüht sich, ihren Horizont zu erweitern. Sie verteidigt die Ansichten ihrer Eltern, mit der Leugnung des Holocausts und Fremdenfeindlichkeit ist sie aufgewachsen. Nachdem die Eltern Sigrun den Kontakt mit Kaspar verbieten, hört er zwei Jahre lang nichts mehr von ihr. Inzwischen hat sich Sigrun der rechts-autonomen Szene in Berlin angeschlossen. – Bernhard Schlink wählt für seinen neuen Roman erneut einen geschichtlichen Hintergrund. Er erzählt vom Leben in Deutschland vor und nach der Wende. Die vorsichtige Annäherung eines älteren Mannes an seine Enkeltochter verdeutlicht die Bedeutung des Dialogs zwischen den Generationen. Das Buch kann auch für jüngere Leser ab ca. 15 Jahren eine Diskussionsgrundlage zur Erinnerungskultur bilden, gerade vor dem Hintergrund eines wachsenden Antisemitismus. (veröffentlicht in medienprofile/Borromäusverein e.V.)

Susanne Emschermann

__________________________________________________________________________________________________________

Whitaker, Chris „Von hier bis zum Anfang“

Vor 30 Jahren wurde in Kalifornien ein kleines Mädchen getötet. Ihre große Schwester Star sowie Walk und Martha aus ihrer Clique leiden noch immer darunter. Walks Freund Vincent wurde für das Verbrechen verurteilt und kehrt nach 30 Jahren Haft in seine Heimat zurück. Walk ist Polizist, Martha Anwältin geworden. Star hat zwei uneheliche Kinder, Duchess und Robin bekommen. Sie schlägt sich als Sängerin in einer billigen Bar durchs Leben, so dass Duchess sich meist alleine um ihren kleinen Bruder kümmern muss. Als Star ermordet aufgefunden wird, fällt der Verdacht auf Vincent. Robin ist Zeuge des Mordes, kann sich aber nicht erinnern, was passiert ist. Walk bringt die beiden Kinder zu ihrem Großvater nach Montana. Doch auch dort kommen sie nicht zur Ruhe. – Chris Whitaker zeichnet das Bild einer amerikanischen Kleinstadt und ihrer Bewohner und beschreibt die atemberaubende Weite Montanas. Seine 13-jährige Heldin Duchess ist ein mutiges Mädchen, dessen Schicksal zu Herzen geht und das lange im Gedächtnis bleibt. Der Roman, der sowohl ein Krimi als auch ein Western ist, stellt die Frage nach Schuld, Sühne und Vergebung. (veröffentlicht in medienprofile/Borromäusverein e.V.)

Susanne Emschermann

Das Buch kann in der KÖB St. Dionysius ausgeliehen werden.

__________________________________________________________________________________________________________

 

Ditlevsen, Tove „Kopenhagen-Trilogie“

„Kindheit"                                                    

Tove wird 1918 kurz nach Ende des ersten Weltkrieges in Kopenhagen geboren. Die Eltern wohnen in einem Hinterhaus, der Vater ist Heizer. Der Bruder Edvin ist vier Jahre älter als sie. Das kleine Mädchen erlebt die Mutter als unberechenbar, oft wird es geschlagen. Der Vater, ein Sozialist, der gerne liest, hat als junger Mann von einer Schriftstellerkarriere geträumt. Auch Tove möchte schreiben, am liebsten wäre sie Dichterin. In ihrem Umfeld fühlt sie sich fremd und träumt sich mit Worten und Geschichten in ihre eigene Welt. Das Rollenmodell Familie lehnt sie früh für sich ab. Nachdem der Vater arbeitslos wird, ist ihr endgültig klar, dass der Besuch eines Gymnasiums für sie nicht möglich sein wird. Am Ende ihrer Schulzeit wird sie nach der Konfirmation als Hausmädchen arbeiten müssen. – „Kindheit“ ist der erste Teil von Ditlevsens Kopenhagen-Trilogie. Die drei Teile dieser Autofiktion sind bereits 1967 und 1971 in Dänemark erschienen. Band 1 und 2 liegen nun erstmals auf Deutsch vor. Ditlevsen erzählt bewegend vom Aufwachsen in einem Arbeiterviertel und dem Wunsch auszubrechen, um ein anderes, selbstbestimmtes Leben zu erreichen. Dabei schafft sie es, mit ihrer Sprache ganz nah an der Kindheit zu bleiben.

 

„Jugend"                                          

Die junge Tove muss zu Beginn der 1930er Jahre in Kopenhagen als Hausmädchen arbeiten. Die Eltern können ihr eine weiterführende Schulbildung nicht finanzieren. Sie empfindet ihr Alter als Wartestand vor dem richtigen Leben. Sie träumt immer noch davon, Dichterin zu werden, möchte ein eigenes Zimmer, um dort alleine schreiben zu können. Als sie schließlich von zu Hause auszieht, landet sie bei einer Vermieterin, in deren Wohnzimmer ein Porträt Hitlers hängt. Hitlers Reden, die durch die dünnen Wände bis in ihr Zimmer dringen, sind Tove ein Gräuel. Sie geht mit einer Freundin auf Tanzabende und hofft, einen Mann zu finden, mit dem sie sich austauschen kann. Doch die Entjungferung und eine kure Verlobung bringen ihr nichts als Ernüchterung. Als sie von einer Zeitschrift erfährt, die Texte junger Autoren druckt, nimmt sie Kontakt zum Verleger Viggo F. Møller auf. In seinem Umfeld erfährt sie eine unbekannte, faszinierende Welt. - „Jugend“, der 2. Teil von Ditlevsens Kopenhagen-Trilogie schließt nahtlos an den ersten Band an. Eine zunehmende Bewusstwerdung ihrer Innenwelt und der äußeren Umstände ist hier noch gepaart mit der Naivität der Jungend.

 

„Abhängigkeit"                                      

Die junge dänische Schriftstellerin Tove hat in den 1940er Jahren einen Gedichtband veröffentlicht und ist mit dem Verleger Viggo F. Møller verheiratet. Sie schreibt an ihrem ersten Roman. Müsste sie nicht glücklich sein, da sie doch Ruhe zum Schreiben hat und versorgt ist? Doch wehmütig blickt sie auf verliebte Paare auf der Straße. Auf einer Karnevalsparty trifft sie den Studenten Ebbe und verliebt sich Hals über Kopf. Sie heiratet Ebbe und bekommt eine Tochter mit ihm. Obwohl sie von einer normalen Familie geträumt hat, ist sie nur glücklich, wenn sie schreiben kann. Als Schriftstellerin ist sie erfolgreich, doch in ihrer Ehe kriselt es. Eine zweite Schwangerschaft lässt sie abbrechen. Nach einem Seitensprung mit einem Arzt wird sie erneut schwanger und bittet ihn, ihr bei der Abtreibung zu helfen. Carl nimmt den Eingriff selber vor und spritzt ihr Pethidin, ein morphinähnliches Präparat. Tove ist von dem Rauschzustand so überwältigt, dass sie ihren Mann verlässt und zu Carl zieht. Sehenden Auges schlittert sie in die Abhängigkeit, die fortan ihr Leben beherrschen wird. Erst mit Hilfe ihres vierten Mannes Victor, wird es ihr gelingen, dieser Spirale zu entkommen. – Schonungslos beschreibt die Autorin im dritten Band ihrer Kopenhagen-Trilogie den Alltag einer abhängigen Schriftstellerin, ihre Selbstzweifel und ihr Ringen um eine eigene Stimme.

(veröffentlicht in medienprofile/Borromäusverein e.V.)

Susanne Emschermann

Die Bücher können in der KÖB St. Dionysius ausgeliehen werden.
__________________________________________________________________________________________________________

Über uns

Die Pfarrbücherei der Pfarreiengemeinschaft Siegmündung befindet sich im Rheidter Pfarrheim im 1. OG. Sie finden dort ein Angebot von rund 3.500 Medien: Romane, Kinder- und Jugendbücher, Hörbücher, Videos, DVDs, Spiele und Sachbücher (Kochbücher, Reiseführer etc. und natürlich auch Bücher über Glaubensfragen).

Alles in allem hoffen wir, dass für jedes Alter und jeden Geschmack etwas vorhanden ist. Das Büchereiteam freut sich auf Sie und wird sie sachkundig beraten. Ein Besuch lohnt sich!

Das Team der Pfarrbücherei berät Sie gerne!

Team der Pfarrbücherei